Wie die für ein Observatorium im Weltraum entwickelte Technologie die Herstellung von Treibstofftanks auf der Erde verändern könnte

3D Druck für Wasserstofftanks

Auftraggeber

ESA

Partner/ Konsortium

RHP Technology GmbH

Laufzeit

2022

über das Projekt

unsere Tasks

  • Identifikation von Weltraumtechnologien in Österreich
  • Darstellung des USPs 
  • Brainstorming Sessions für Anwendungen auf der Erde
  • Partnersuche
  • Support bei Förderantragstellung

Projektbeschreibung

Das österreichische Unternehmen RHP Technology GmbH hat durch den 3D-Druck großer Titanteile einen großen Beitrag zur ESA-Mission für das fortschrittliche Teleskop Athena geleistet. Das Unternehmen hat eine additive Fertigungsmethode entwickelt, die es ermöglicht, große Metallstrukturen mit einer hohen Produktionsrate herzustellen. 

Damit hat RHP erfolgreich bewiesen, dass große 3D-Teile tatsächlich für Weltraumanwendungen gedruckt werden können. Das Unternehmen ist nun noch einen Schritt weiter gegangen und hat gezeigt, dass seine Technologie und die bei der Entwicklung dieser Objekte gesammelten Produktionserfahrungen nicht nur für den Weltraum geeignet sind, sondern auch auf Anwendungen auf der Erde übertragen werden können. Die Innovation liegt in der Fähigkeit, sehr große 3D-Bauteile mit komplexen geometrischen Strukturen herzustellen, und ist daher für diejenigen, die an der Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Flugzeugen beteiligt sind, von besonderem Interesse. Ein an das Flugzeug angepasster Tank – einschließlich der Tragflächen – aus einem massiven, widerstandsfähigen Stück ist also kein Traum mehr, sondern eine technische Möglichkeit. 

Die Technologie stößt bereits auf Interesse im Markt: Messer, der weltweit größte familiengeführte Spezialist für Industrie-, Medizin- und Spezialgase, hat bereits Interesse als potenzieller Kunde für die von der RHP Technology GmbH produzierten Behälter bekundet.